Назад

Ermishina Olga

Im Juli fuhr ich nach Deutschland. Deutschland gefiel mir sehr. Das ist ein schones Land. Ich besuchte einige Stadte und Universitaten. So viel hatte ich uber Deutschland studiert, gelesen, gehort, getraumt…

Nun endlich war ich in diesem Land. Ich erwartete gar nicht, dass mein Aufenhalt in Deitschland so spannend und aufregend wird. Alles ist anders und unterscheidet sich sehr von meinem Heimatland.

Am Anfang war es fur mich besonders schwer, uberall nur die deutsche Sprache zu horen. Es ist eine Sache, wenn man einige Stunden an der Uni Deutsch spricht, und etwas ganz anderes, wenn man rund um die Uhr nur Deutsch sprechen muss. Abends gingen wir etwas trinken oder essen. Denn es gab in allen Stadten sehr viele gemutliche Cafes und Kneipen.

Die Deutschen sind sehr freundliche und hilfsbereite Menschen. Sie konnen hundertmal pro Tag "Bitte sehr" und "Danke schon" sagen. Wenn ich etwas im Geschaft kaufte, wunschte mir die Verkauferin oder der Verkaufer einen schonen Tag. Auch achten die Deutschen sehr auf Ordnung. Alles soll moglichst sauber, grundlich und schon sein.

Die Deutschen pflegen auch ihre Geschichte. Es gibt zahlreiche Burgen und Schlosser. Sehr viele Stadte haben sehr alte und schone Stadtzentren. Die Geschichte ist in Deutschland sehr lebendig. Viele Gebaude, Kirchen und Dome sind mehrere Jahrhunderte alt.

Besonders gefielen mir die deutschen Museen. Ich dachte nie, dass ich mich in einem Museum verlaufen konnte, aber in Deutschland ist das moglich.